Rede von Ludwig Hecke: "Eine Pandemie ist keine Verschwörung"

  • Veröffentlicht am: 18. Mai 2020 - 15:02
Foto: Cumali Yagmur

Am 16.05.2020 fand in Hannover eine sogenannte "Hygienedemo" statt, auf der ein Bündnis aus Verschwörungstheoretiker*innen und extremer Rechter gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie demonstrierten. Die GRÜNEN hatten gemeinsamen mit einem breiten Bündnis zu einer Gegendemo aufgerufen. Als Redner sprach für uns der Stadtverbandsvorsitzende Ludwig Hecke:

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

In dieser einmaligen weltweiten Corona Pandemie haben wir lange Zeit in unserer Gesellschaft Zusammenhalt und Solidarität erlebt, die Entschlossenheit, diese Krise zu bewältigen und die Überzeugung, es auch hinzubekommen.

Viele haben sich ehrenamtlich eingesetzt und um Nachbarn und Menschen in dieser Gesellschaft gekümmert, die besonders betroffen waren und sind. Viele haben kreative Ideen entwickelt, wie wir am besten diese Krise durchstehen.

Auch deshalb ist es uns gelungen, im Vergleich bislang gut durch diese Krise zu kommen – ohne die massiven gesellschaftlichen Herausforderungen und Belastungen im privaten und beruflichen Umfeld kleinreden zu wollen. 

Und jetzt?    

Warum stehen wir hier und haben zu dieser Kundgebung mit aufgerufen, obwohl größere Veranstaltungen sinnvollerweise nach wie vor nur dann stattfinden sollten, wenn unbedingt notwendig?

Der Anlass ist die heutige Demo gegen die Beschränkungen in der Coronakrise in Hannover.  

Wir sind entschieden für Demonstrationsfreiheit.  Wir sind für einen offenen gesellschaftlichen Diskurs kontroverser Themen und das Recht auf freie Meinungsäußerung – auch wenn sie nicht die unsere ist.

Wenn Verunsicherung, die Sorge und Ängste artikuliert werden und sei es bei einer öffentlichen Kundgebung - ist dies legitimer Bestandteil der notwendigen Debatte über die Angemessenheit aller ergriffenen Maßnahmen in der Corona Pandemie. 

Wir wehren uns aber massiv dagegen, wenn ganz offensichtlich Rechte, Antisemit*innen und Verschwörungstheoretiker*innen versuchen, diese Verunsicherungen und das Ringen um den richtigen Weg in der Krise auszunützen, um ihre alten Ideologien zu verbreiten und als vermeintliche Lösungen, zumindest aber als Erklärung und Orientierung anzubieten. 

Wir sagen in aller Deutlichkeit:

Eine Pandemie ist keine Verschwörung, die bestehende Demokratie ist stark und die durch das Infektionsgeschehen notwendigen Einschränkungen werden so rasch wie möglich wieder vollständig aufgehoben werden. Wir GRÜNE kämpfen in diesen Zeiten dafür, vor allem die sozialen Folgen zu begrenzen und die notwendige Unterstützung der Wirtschaft mit einem klaren ökologischen Neustart zu verbinden. Es bedarf internationaler Solidarität – Die Corona Pandemie ist kein national lösbares Problem. Wir stehen aber auch dafür, die Sinnhaftigkeit einzelner Maßnahmen zu hinterfragen, begangene Fehler zu benennen und daraus zu lernen.

Denjenigen die heute an den Veranstaltungen teilnehmen, gegen die wir demonstrieren, rufen wir zu: Distanziert euch in aller Deutlichkeit und uneingeschränkt von jeglichen Versuchen rechter Kreise, Antisemiten und Verschwörungstheoretikern, diesen Protest für ihre Ziele zu vereinnahmen. 

Liebe Mitstreiter*innen,

Wir werden eine Entsolidarisierung und Spaltung in dieser Krise durch eine kleine Minderheit nicht zulassen! Diese Krise erfordert Zusammenhalt und Solidarität nicht Spaltung!

Vielen Dank fürs zuhören und für Ihre und eure Teilnahme an dieser Veranstaltung!