Frank Schätzing in Hannover

  • Veröffentlicht am: 9. September 2005 - 14:57
Nach der Lesung im Innenhof der Uni

2 Männer in amerikanischen T-Shirts und 250 Gäste auf einer gefährlichen Reise in die Tiefsee

[pic1] "Von Walkämpfen, Yrrlehern und andere Katastrophen" wusste der

Bestsellerautor Frank Schätzing im Gespräch mit dem Vorsitzenden der Grünen

Hannover Michael Pelke zu berichten. Eine ungewöhnliche Veranstaltung und

eine interessante Mischung, zu der der Literarische Salon und die Stiftung

Leben und Umwelt eingeladen hatten.

250 Gäste erlebten den Kölner Frank Schätzing in Bestform. In ziemlich

cooler Manier und in Cowboy Stiefeln las er den Anfang seines

hunderttausendfach verkauften Buches "Der Schwarm" vor, um dann übergangslos

in ausgesprochen amüsante Anekdoten über die Entstehung des Werkes, die

Tiefsee im Allgemeinen und die Forscher im Besonderen zu wechseln.

Wie muss man sich jemanden vorstellen der sein Leben ausschließlich der

Erforschung eines einzigen Wurm widmet? Als glücklichen, weltoffenen

Menschen, so wie alle anderen Wissenschaftler auch, die Frank Schätzing bei

seinen 4 Jahre dauernden Recherchen zu seinem Roman befragt hat. Und alle

waren mit großer Begeisterung dabei, wenn es darum ging Szenarien zur

Zerstörung der Welt aus dem Meer zu entwickeln.

"Ich verstehe nicht, warum man diesen Planeten Erde genannt hat. Er ist ein

Meer". Mit diesem Zitat des Astronauten Clark begann Michael Pelke das

Gespräch zwischen dem Autor und dem Grünen. Die beiden Männer in ihren

amerikanischen T-Shirts haben sichtlich Gefallen aneinander gefunden und

auch wenn Schätzing seinen Roman keinesfalls als "Ökothriller" verstanden

wissen will, weil Öko in Deutschland ihn an "Fusselbärte und Birkenstocks"

erinnert, stellen sich viele Gemeinsamkeiten heraus, wenn es um das

Verhältnis von Mensch, Technik und Natur geht. Die Überfischung der Meere,

der zunehmende Energieverbrauch und die Zerstörung der Grundlagen für ein

Zusammenleben zwischen Mensch und anderen Erdbewohnern sind für Schätzing

wichtige Themen, die er in seinem Roman spannungsvoll verarbeitet hat.

Pelke resümiert anhand von Pressemeldungen ein Woche "Schätzing-reality":

Eine Bakterie tötet 940 Menschen in England, ein AKW in Schweden muss

abgeschaltet werden, weil Quallen die Lüftungsrohre verstopft haben,

Taschenkrebse rücken auf die Küste zu..., läuft alles nach einem geheimen

Schätzing Plan oder sind die in dem Roman beschriebenen Bedrohungen realer

als wir glauben? Der Autor verspricht auf jeden Fall mit einem Augenzwinkern

als nächstes einen Roman über den Weltfrieden zu schreiben, in der Hoffnung,

dass dieser sich ebenfalls erfüllen wird.

[pic2] Der unterhaltsame Abend endet unter dem Applaus des Publikums mit der

Überreichung einer Tüte der bedrohten (wenn auch nicht aus dem Meer)

Linda-Karoffel an den Autor und Hobbykoch. Der Parteivorsitzende teilt mit,

dass er weiß, wen er am 18.09. wählen wird. Wen Frank Schätzing wählen wird,

hat er nicht verraten.

Themen: