Bundeswehr bei IdeenExpo nicht im Einklang mit UN-Kinderrechtskonvention

  • Veröffentlicht am: 3. Juli 2015 - 12:14
CC BY-NC 2.0, Michelle Foocault, flickr.com

Leverenz: UN-Ausschuss fordert Verbot dieser Werbung

Morgen, am Samstag, den 4. Juli 2015, startet in Hannover die IdeenExpo. Die Messe möchte vor allem Kinder und Jugendliche für technische Berufe begeistern. Auch in diesem Jahr wird die Bundeswehr dort wieder werben und militärisches Gerät ausstellen.

„Die IdeenExpo ist eine gute Sache, aber das Werben der Bundeswehr vor Kindern ist völlig daneben“, so Tobias Leverenz, Vorsitzender des Grünen Stadtverband Hannover. Der UN-Ausschuss für die „Rechte des Kindes“ fordert in seinem aktuellen Bericht ausdrücklich das Verbot aller militärischen Werbemaßnahmen, die sich an Kinder richten. „Wir haben die IdeenExpo GmbH in einem Brief Anfang Juni 2015 auf den UN-Bericht hingewiesen und den Aufsichtsrat aufgefordert, die Bundeswehr als Ausstellerin für die kommende IdeenExpo auszuschließen und eine Zusammenarbeit mit der Bundeswehr für zukünftige Veranstaltungen nicht mehr in Betracht zu ziehen" so Tobias Leverenz abschließend.

Hintergrund:

CRC Concluding observations on the combined third and fourthperiodic reports of Germany 31.01.2014 S. 15 Nr. 77: The Committee reiterates its previous recommendations (CRC/C/OPAC/DEU/CO/1) and recommends that the State party: [...]

(b) Prohibit all forms of advertising campaigns for the German armed forces that target children;

 

Hinweis: Die UN-Kinderrechtskonvention gilt für alle Menschen unter 18 Jahren.

http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/aktuell/news/meldung/article/...